Unsere Tipps gegen juckende Kopfhaut

Juckende Kopfhaut kann sehr unangenehm sein. Ständiger Juckreiz an der Kopfhaut ist meist nervenaufreibend und schränkt die Lebensqualität erheblich ein. Ohne Behandlung kann juckende Kopfhaut zum Problem werden, da die ständig geröteten Hautpartien nässen oder sich entzünden können.

Für das lästige Kopfhautjucken kommen verschiedene Ursachen in Betracht. Mit der richtigen Vorgehensweise kannst du juckende Kopfhaut ganz einfach selbst therapieren und loswerden.

Frau kratzt sich den KopfWelche Faktoren begünstigen juckende Kopfhaut?

Es gibt vielerlei Auslöser, die juckende Kopfhaut begünstigen können. Wenn dich starker Juckreiz an der Kopfhaut plagt, musst du zunächst die Gründe dafür finden.

Da die Therapie von den jeweiligen Ursachen abhängig ist, empfiehlt es sich, einen Hautarzt aufsuchen. Bei geröteter oder entzündeter Kopfhaut kann eine Behandlung mit verschreibungspflichtigen Medikamenten notwendig sein.

Außerdem solltest du bei juckender Kopfhaut auf Anzeichen von Parasiten oder Schuppen im Haar achten. Nicht immer sind alle Stellen auf dem Kopf gleichermaßen vom Juckreiz betroffen. Trockene Kopfhaut kann eine Ursache für das quälende Jucken sein.

Bei Hauttrockenheit ist die empfindliche Kopfhaut nicht mehr in der Lage, sich gegen die Reizstoffe in Haarpflegemitteln zur Wehr zu setzen und reagiert entsprechend empfindlich.

Im Extremfall kann sich juckende Kopfhaut sogar entzünden. Meist wird der Juckreiz durch allergische Reaktionen aufgrund einer Überempfindlichkeit gegenüber bestimmten, in Shampoos und Stylingprodukten enthaltenen Inhaltsstoffen ausgelöst.

In diesem Fall solltest du deine Haarpflegegewohnheiten überprüfen und bei Bedarf die Haarpflegeprodukte wechseln.

Juckende Kopfhaut als Folge ungeeigneter Haarpflege

Juckende Kopfhaut kann auch die Folge von zu viel Pflege sein. Obwohl eine sorgsame und gründliche Haarpflege viele Vorteile für das Haar hat, können zu intensive Pflegeroutinen die Kopfhaut schädigen und Juckreiz auslösen.

Die Kopfhaut zählt zu den empfindlichsten Hautpartien und sollte deshalb möglichst schonend behandelt werden. Allerdings ist der Juckreiz ein Symptom, welches nicht nur bei Erkrankungen der Kopfhaut, sondern auch bei anderen gesundheitlichen Störungen auftreten kann.

Bevor du versuchst, etwas gegen juckende Kopfhaut zu tun, solltest du zunächst herausfinden, warum deine Kopfhaut juckt. Eine trockene Kopfhaut erhöht das Risiko für Hautkrankheiten in diesem Bereich und kann auch Juckreiz begünstigen.

Zu den häufigsten Ursachen für juckende Kopfhaut gehören Schuppen. Kopfschuppen, die medizinisch als seborrhoisches Ekzem bezeichnet werden, sind leicht zu identifizieren.

Du erkennst Schuppen bereits durch ihre typischen weiß-gelblichen Flocken. Bei schuppiger Kopfhaut sind die Schuppen meist auch auf dem Schulter- und Nackenbereich deiner Kleidung zu finden. Fettige Kopfhaut ist ein weiterer Risikofaktor für Schuppen, da Hefepilze auf fettiger Haut besonders gut gedeihen.

Die wichtigsten Auslöser für juckende Kopfhaut

Zu den wichtigsten Auslösern für Juckreiz auf der Kopfhaut gehören meist die Inhaltsstoffe von Haarpflegeprodukten. Auf eine ungeeignete Haarpflege reagiert die Kopfhaut mit Jucken oder Entzündungen.

Häufig sind die Tenside (Waschsubstanzen), die in herkömmlichen Shampoos und Kurspülungen enthalten sind, für den Juckreiz verantwortlich, da diese Inhaltsstoffe die Lipidschicht der Kopfhaut angreifen.

In der kalten Jahreszeit benötigt nicht nur die Gesichtshaut, sondern auch die Kopfhaut eine reichhaltigere Pflege. Warme trockene Heizungsluft sowie die kalte Luft im Freien können die empfindliche Kopfhaut sehr belasten und ihr die Feuchtigkeit entziehen.

Einen ähnlichen Effekt haben Warmluftbürsten, Lockenstäbe sowie das Föhnen bei hohen Temperaturen, die der Kopfhaut erheblich zusetzen und Juckreiz begünstigen können. Neben Umweltfaktoren wie Hitze und Kälte kann sich auch Stress ungünstig auf die Kopfhaut auswirken und häufig zu Juckreiz beitragen.

Es ist bekannt, dass Stress zu vermehrter Ausschüttung von Stresshormonen wie Cortisol führt. Dieses Hormon bremst nicht nur den Stress, sondern kann auch die Neubildung von Hautzellen behindern.

Da die Haut am Kopf besonders empfindlich und dünn ist, reagiert die Kopfhaut auf Stressbelastungen oft mit Juckreiz und Entzündungen. Zum Stressabbau eignen sich entspannende Maßnahmen wie Yoga, autogenes Training oder Meditation. Mit Sport und Bewegung sorgst du ebenfalls dafür, dass dein Stresslevel auf einem normalen Niveau bleibt.

Juckende Kopfhaut wegen Allergien und Ekzemen

Allergien und Ekzeme zählen zu den wichtigsten Symptomen verschiedener Hautkrankheiten. Auch für juckende Kopfhaut kommen allergische Ursachen infrage.

Wenn du gegen Pollen oder bestimmte Lebensmittel allergisch bist, kann dies auch zu juckender Kopfhaut führen. Eine Überempfindlichkeit gegenüber Substanzen in Pflegemitteln wirkt sich ebenfalls auf die empfindliche Haut im Kopfbereich aus und trägt zum Juckreiz bei.

Ekzeme und Hautpilze, die als häufige Auslöser für juckende Kopfhaut gelten, erkennst du daran, dass sich auf der Kopfhaut gerötete, schuppige Stellen bilden. Juckende Kopfhaut ist besonders störend, wenn der Juckreiz so stark ausgeprägt ist, dass du dich häufig und sogar in der Nacht am Kopf kratzen musst.

Wenn du gelbe Schuppen oder weiße Flocken im Haar oder auf deiner Kopfhaut findest, handelt es sich möglicherweise um eine seborrhoische Dermatitis. Rote silbrig-glänzende Flecken weisen hingegen auf die Hautkrankheit Psoriasis hin.

Damit die Ursachen für den quälenden Juckreiz gefunden und deine juckende Kopfhaut richtig behandelt werden kann, solltest du bei diesen Symptomen einen Hautarzt aufsuchen. Wenn juckende Kopfhaut auf einer Hautkrankheit beruht, muss zunächst die Grunderkrankung therapiert werden, damit der Juckreiz aufhört.

Frau gelber BackgroundWie wird juckende Kopfhaut behandelt?

Die Behandlung juckender Kopfhaut ist von der Ursache abhängig. Zur Vorbeugung von Juckreiz solltest du zumindest vorübergehend auf Pflegeprodukte, die deine Haut reizen können, verzichten.

Bei trockener und schuppiger Kopfhaut sollte eine Haarpflege mit natürlichen Feuchthaltefaktoren verwendet werden, damit die Haut im Kopfbereich nicht austrocknet. Mittlerweile findet man auch Kopfhautberuhigende Shampoos, die speziell zur Pflege trockener und juckender Kopfhaut entwickelt wurden.

Oft sind Fehler beim Haarewaschen die Ursache für den Juckreiz. Vermeide heißes Wasser, zu viel Shampoo und wasche deine Haare nicht so häufig, wenn deine Kopfhaut empfindlich ist und juckt.
Auch eine Haartönung oder Färbung, die nicht zum Haartyp passt und die empfindliche Kopfhaut reizt, kann den Juckreiz auslösen oder verschlimmern. Juckende Kopfhaut kommt als Begleitsymptom bei einer Vielzahl von Hautkrankheiten, wie beispielsweise Neurodermitis, Schuppenflechte, seborrhoischen Ekzemen und Pilzinfektionen infrage.

Die genaue Ursache für juckende Kopfhaut kann nur durch spezielle Untersuchungen beim Hautarzt gefunden werden. Während bei Juckreiz und trockener Haut oft Hausmittel helfen, die Beschwerden zu lindern, müssen Hautkrankheiten wie Neurodermitis und Schuppenflechte gezielt behandelt werden.

Gegen juckende Kopfhaut, die auf Hauttrockenheit zurückzuführen ist, hilft oft Olivenöl. Dabei genügt bereits eine geringe Menge Olivenöl, um die Kopfhaut einzufetten. Die Ölkur, die über Nacht einwirken muss, kann bei trockener, juckender Kopfhaut helfen, den lästigen Juckreiz zu lindern.

So kannst du juckender Kopfhaut vorbeugen

Bei juckender Kopfhaut wird oft Kokosöl, das empfindliche Haut beruhigen kann, empfohlen. Kokosöl soll eine leicht antibakterielle und antimykotische Wirkweise besitzen und deshalb wirksam gegenüber Pilzen und Bakterien sein.

Wenn deine Kopfhaut ständig juckt, solltest du darauf achten, diese gut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Oft hilft der Umstieg auf ein milderes Pflegeprodukt, das speziell für empfindliche, trockene Kopfhaut geeignet ist.

Ein Anti-Schuppen-Shampoo sollte spätestens nach vier Wochen den gewünschten Effekt erzielen, sonst ist ein Wechsel des Produktes die bessere Lösung.

Um juckender Kopfhaut vorzubeugen, sollte die natürliche Schutzbarriere der Haut gestärkt werden. Achte darauf, deine Kopfhaut regelmäßig und nachhaltig zu pflegen und verwende nur Haarpflegemittel, die deine Kopfhaut sanft reinigen.

Als Hausmittel hat sich vor allem Apfelessig bei trockener, gereizter Kopfhaut bewährt. Mit einer Spülung mit Apfelessigwasser kannst du dafür sorgen, dass der Juckreiz schnell verschwindet und deine empfindliche Kopfhaut sich wieder erholt.

Weitere Blogbeiträge:

Haarverlust Lösung

© 2021